Hopstener Betrieb baut in Schapen

Lingener Tagespost 30.07.2007 lj Spelle.
Der Metall verarbeitende Betrieb Jasper aus Hopsten wird im August in Schapen mit dem Bau einer 3200 Quadratmeter großen Produktionshalle und einem Verwaltungsgebäude beginnen, die Ende des Jahres fertig sein sollen. Das gab der Schapener Bürgermeister Franz Austermann bei einem Zusammentreffen mit dem CDU-Landtagsabgeordneten Heinz Rolfes im Rathaus der Samtgemeinde Spelle bekannt.

Neben Austermann nahmen an dem Meinungsaustausch teil: Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf, die Bürgermeister von Spelle und Lünne, Georg Holtkötter bzw. Franz Schoppe, der stellvertretende Bürgermeister von Schapen, Karlheinz Schöttmer, sowie die CDU-Kreistagsabgeordneten Magdalena Wilmes und Martin Rekers.
Nach der Vorstellung zahlreicher Projekte in Spelle, Schapen und Lünne durch die Bürgermeister zeigte sich Rolfes beeindruckt von der Dynamik in der Samtgemeinde, die geradezu spürbar sei. So auch in Schapen (rund 2500 Einwohner). Austermann nannte die Umbaumaßnahme des Christophoruswerkes (bei der Hofstelle Vaal), die Sanierung des Alten Pfarrhauses und die geplante Erweiterung des St.-Elisabeth-Altenpflegeheimes um circa 20 auf 65 Plätze. Beim letzten Punkt bat er Rolfes in seiner Eigenschaft als stellvertretender Landrat, seinen Einfluss beim Landkreis geltend zu machen, um eine schnelle Genehmigung zu erreichen.
Nach den Worten von Austermann sind die Wirtschaftswege in Schapen arg ramponiert. Um Abhilfe zu schaffen, erhofft sich die Gemeinde Fördermittel von der Behörde für Geoinformation, Landentwicklung und Liegenschaften (GLL).
Georg Holtkötter teilte mit, dass es erste Überlegungen gebe, in Spelle eine Veranstaltungshalle mit multifunktionaler Nutzung zu bauen. Er begründete die Notwendigkeit damit, dass es in Spelle direkt (rund 8700 Einwohner) keine Gaststätte mehr mit Saalbetrieb ab 200 bis 250 Personen gibt. Architekturbüros sollen jetzt Entwürfe für eine Halle fertigen. „Die Trägerschaft und die Standortfrage ist noch offen“, sagte Holtkötter. Nach seinen Worten ist die Gemeinde Spelle auch weiterhin bemüht, den Gewerbebetrieben exzellente Bedingungen zu bieten. In diesem Zusammenhang verwies er auf die Erweiterung des Gewerbegebietes Südfelde, wo sich die Firma Storm niederlasse.
Forciert würden die Ortskernplanungen. Der erste Bauabschnitt beziehe sich auf den Bereich der Hauptstraße zwischen Rathaus und Ampelkreuzung/Markelo-Platz. Erfreut zeigte sich der Bürgermeister über die vorgesehene Erweiterung des Altenpflegeheimes St. Johannes. „Etwa 80 Bürgerinnen und Bürger kümmern sich um die alten Menschen“, lobte Holtkötter dieses ehrenamtliche Engagement.
Vorbildlich seien auch die Aktivitäten des SC Spelle-Venhaus in der Jugend- und Integrationsarbeit. Der SCSV ist mit 2300 Mitgliedern nach dem TV Papenburg größter örtlicher Sportverband im Emsland.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: