Hafenausbau zentrales Projekt

Lingener Tagespost 10.12.2008

pe Spelle.
Spelle startet durch im neuen Jahr. Das ist die Quintessenz aus dem Haushalt 2009, den der Rat am Montagabend im Wöhlehof verabschiedete. Die ehrgeizigen Ziele der Kommune spiegeln sich auch im Gesamtvolumen des Haushalts wider, der sich mit 24,5 Millionen Euro auf einem Rekordniveau befindet.

Die Investitionen im Hafenbereich von Venhaus gehören zu den zentralen Zukunftsprojekten der Gemeinde Spelle in den kommenden Jahren.
Kleiner Wermutstropfen: Die Einnahmen im Verwaltungshaushalt reichen dem Plan zufolge nicht aus, um diesen auszugleichen. Ob am Jahresende 2009 aber tatsächlich ein Loch in Höhe von rund 350000 Euro im Verwaltungshaushalt klafft, bleibt abzuwarten. Auch im zu Ende gehenden Jahr war von einem Defizit ausgegangen worden, das insbesondere aufgrund der 2008 sprudelnden Gewerbesteuereinnahmen (6,3 Millionen, geplant waren 5,25) nicht zustande kommt.
Vor dem Hintergrund der globalen Finanzkrise bewertete Spelles Bürgermeister Georg Holtkötter den Haushalt 2009 als „örtliches Konjunkturprogramm“. Erhebliche Investitionen auf der einen Seite stünden auf der anderen stabile Steuerhebesätze gegenüber. Dies sei eine gute Nachricht für die Bürger und Gewerbetreibenden. Gleichwohl sei der Haushaltsentwurf mit vielerlei Risiken behaftet, da niemand wisse, wie sich die Finanzkrise auf hiesige Unternehmen und die Gewerbesteuer auswirken werde.

Ein kräftiges Ausrufezeichen setzt die Gemeinde 2009 im Hafen Venhaus. Die Hafenerweiterung und die Erschließung eines neuen Gewerbegebiets dort sind nach Angaben von Verwaltungschef Bernhard Hummeldorf das zentrale Vorhaben zur Wirtschaftsförderung in Spelle. „Es sind Investitionen mit Langzeitwirkung, die Arbeitsplätze sichern und neue schaffen“, unterstrich Holtkötter. Bei einer gesamten Investitionssumme von rund 30 Millionen Euro fließen aus dem Gemeindebudget nächstes Jahr 1,76 Millionen Euro in das Hafenprojekt.

Auch im Ort selbst wird nächstes Jahr eine Menge bewegt: 770000 Euro werden in die Umgestaltung der Hauptstraße im Ortskern investiert. Weitere Gelder fließen in einen Neubau mit zwei Krippengruppen, in die Erschließung eines weiteren Baugebietes, den Ausbau der Straße „An der Koppel“ und die Finanzierung eines Kunstrasenplatzes beim SC Spelle-Venhaus.

Der Haushalt wurde von CDU, SPD und UBS einstimmig verabschiedet. Für die CDU betonte Mechthild Nöthe, dass der Hafenausbau den Wirtschaftsstandort Spelle sichere. Sie drückte die Hoffnung aus, dass die Gewerbesteuereinnahmen in Spelle trotz Rezession erhalten bleiben. Willi Tebbe erklärte für die SPD, dass sich die Gemeinde an einer wichtigen Schnittstelle bewege. „Wir sagen ein klares Ja zu dieser Politik: Hafenausbau, Krippenplätze, keine Steuererhöhungen – wir sind ein verlässlicher Partner für Bürger und Wirtschaft.“ Als eine „Riesenchance für Spelle“ bezeichnete Clemens Grolle für das UBS den Hafenausbau in Venhaus.

In der Einwohnerfrage-stunde bedankte sich Helmut Klöhn als Vorsitzender des SC Spelle-Venhaus ausdrücklich bei Rat und Verwaltung im Namen des Sportvereins. „Ich freue mich, dass der Verein in diesem dicken Haushaltsbuch drin steht“, meinte Klöhn.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: