Gemeinderatssitzung; Hafenausbau, Kita-Plätze, Dorferneuerung Projekte in Spelle

Auszug aus der Ausgabe: Lingener Tagespost Veröffentlicht am: 25.04.2012 pe

„Spelle. Einstimmig hat der Rat der Gemeinde Spelle den ersten doppischen Haushalt verabschiedet. Wie mehrfach berichtet, löst das neue Buchführungssystem Doppik (Doppelte Buchführung in Konten) das kamerale System ab. Während Letztere hauptsächlich die Geldflüsse, Einnahmen und Ausgaben in den Blick nahm, steht bei der Doppik der Ressourcenverbrauch im Vordergrund. Dass die Kommune finanziell gut gerüstet ist für die Zukunft, hatte zuvor Kämmerer Leo Kribber verdeutlicht.
Die Entwicklung der Gewerbesteuereinnahmen in der Gemeinde Spelle:Bild

Kribber, der Ende Mai nach 46 Dienstjahren in den Vorruhestand verabschiedet wird, hatte die Jahresrechnung 2011 und den Abschluss des kameralen Buchführungssystems vorgestellt. Sein Nachfolger im Amt wird Torsten Lindemann. Im Namen des Rates dankte Bürgermeister Georg Holtkötter dem Lengericher für dessen großes Engagement als Kämmerer in der Samtgemeinde Spelle.

Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf stellte anschließend Einzelheiten aus dem doppischen Haushalt vor. Die Gemeinde Spelle investiert in diesem Jahr rund sieben Millionen Euro in verschiedene Maßnahmen. Schwerpunkte sind der Hafen in Venhaus mit einer Kapitaleinlage von einer Million Euro in die Hafen-GmbH, die Erweiterung der Kinderkrippe „Am Brink“, die Einrichtung einer „Krippe“ in der Kita „Arche“, Erschließungs- und Endausbaumaßnahmen in Wohnbaugebieten, ländlicher Wegebau, Dorferneuerung und Hochwasserschutz. Auch die Vereine und Verbände können weiterhin auf die Unterstützung der Kommune zählen, die darin auch eine Stärkung des ehrenamtlichen Einsatzes in Spelle sieht.

Verwaltungschef Hummeldorf wies darauf hin, dass die Kommune seit 1996 zur Finanzierung ihrer Projekte keine Kredite mehr aufgenommen habe. Die Verschuldung belaufe sich derzeit auf 154000 Euro, 18 Euro pro Kopf. Der Landesdurchschnitt liege bei 230 Euro. Die Gemeinde Spelle rechnet in diesem Jahr mit Gewerbesteuereinnahmen in Höhe von 6,75 Millionen Euro. An den Kreis muss die Kommune vier Millionen Euro abführen, 1,3 Millionen mehr als 2011. Dies sei Ausdruck der gewachsenen Steuerkraft der Gemeinde, sagte Hummeldorf.

Steuersätze stabil
CDU, UBS und SPD begrüßten die positiven Haushaltsdaten. Für die CDU und die SPD hoben Ludger Kampel und Willy Tebbe außerdem hervor, dass die Steuerhebesätze in Spelle weiterhin unverändert bleiben. Dies verschaffe den örtlichen Unternehmen weiterhin Planungssicherheit. Mit dem Hafenausbau, der Dorferneuerung und der Schaffung weiterer Krippenplätze seien außerdem die richtigen Schwerpunkte gesetzt.“ ….

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: