Archive for September 2012

CDU Fraktion Rheine: Wichtiger Hafenausbau in Spelle

September 20, 2012

Infrastrukturprojekte für die gesamte Region
Besuch aus Niedersachsen konnte der Vorsitzende der CDU-Fraktion Udo Bonk begrüßen. Die CDU-Fraktion der benachbarten Samtgemeinde Spelle kam auf Einladung der Rheiner Parteifreunde nach Rheine. „Ich freue mich, dass wir nach mehreren Anläufen einen Termin finden konnten.“ sagte die Organisatorin des Besuches, Marianne Helmes. Zunächst besichtigten die Gäste aus Spelle die neuesten städtebaulichen Entwicklungen in Rheine. „Das Innovationsquartier und Rheine/R sind ein Paradebeispiel für die sinnvolle Umnutzung brachliegender, ehemaliger Bahnflächen.“ sagte Horst Dewenter, Vorsitzender des Stadtentwicklungsausschusses einleitend und ergänzte: „Mit dem Innovationsquartier entsteht ein direkt am Bahnhof gelegenes Gewerbegebiet für Dienstleitungen, innovatives Gewerbe und Gastronomie auf ca. 31.000 m²“ Das weiter im Süden gelegene Gelände des ehemaligen Rangierbahnhofes Rheine/R wird für kleine bis große Gewerbebetriebe entwickelt, hier stehen insgesamt ca. 120.000 m² zur Verfügung. Für eine gelungene Umnutzung steht auch die Gartenstadt Gellendorf, die die Gäste als nächstes besichtigten. Auf der Fläche der ehemaligen Kaserne Gellendorf, ehemals Standort für Nachschub- und Instandsetzungseinheiten, entstanden Wohn- und Gewerbegebiete. „Da die meisten ehemaligen Truppenunterkünfte nicht umnutzbar waren, wurde die Mehrzahl abgerissen und die Flächen für Wohnbebauung genutzt. Die ehemaligen Instandsetzungshallen waren mit geringen Umbaumaßnahmen direkt für Gewerbebetriebe nutzbar. In die Gesamtplanung sind ökologische und Lämschutzaspekte gleichermaßen eingeflossen, so dass Wohnen und Gewerbe realisiert werden konnten.“ erläuterte Ingo Lanver, Geschäftsführer der Gartenstadt Gellendorf GmbH.
„Es ist beeindruckend, was hier in Rheine im Rahmen der Umnutzung von ehemaligen Bahn- und Militärliegenschaften entstanden ist. Da kann man schon von einer Mustergültigkeit sprechen.“ sagte Bernhard Hummeldorf, Bürgermeister der Samtgemeinde Spelle. „Mit der Umnutzung der ehemaligen General-Wever-Kaserne, der Damloup-Kaserne und ab 2018 der Theodor-Blank-Kaserne mit dem Flugplatz in Bentlage haben wir die dicksten Brocken aber noch vor der Brust.“ wies Horst Dewenter auf die anderen militärisch genutzten Flächen in Rheine hin und ergänzte: „Ohne Unterstützung von Land und Bund können wir das nicht stemmen.“
„Eine gute Abstimmung über die Landegrenzen hinaus zwischen Rheine und Spelle ist für die zukünftige Entwicklung beider Kommunen von großer Bedeutung.“ machte Bernhard Hummeldorf, deutlich. „In den nächsten Jahren steht die Umsetzung wichtiger Infrastrukturprojekte in der Region an, die beide Kommunen gleichermaßen betreffen.“ ergänzte der Vorsitzende der CDU-Fraktion Spelle, Ludger Kampel. Damit ist besonders der Ausbau des Dortmund-Ems-Kanals (DEK) gemeint. Neben dem eigentlichen Ausbau der alten Schleusen für Binnenschiffe mit Europamaßen bis Gleesen wird der Hafen Spelle erweitert und die Kapazitäten dort verdoppelt. „Auch für Unternehmen aus Rheine, die den Hafen als Warenumschlagplatz von der Straße auf den DEK Richtung Nordsee nutzen, ist die Erweiterung in Spelle von großer Bedeutung. Daher liegt sie auch in unserem Interesse.“ hob Horst Dewenter die Wichtigkeit des Projektes in Niedersachsen für Rheine hervor. Neben dem Schiffsverkehr wird der Straßengüterverkehr in den nächsten Jahren zunehmen. „Die A30 liegt auf der wichtigen Achse Amsterdam-Hannover-Berlin-Warschau. In den Niederlanden gibt es bereits Planungen zum 6-spurigen Ausbau bis 2020. In diese Richtung sollte sich auch unsere Region vorbereiten.“ sagte Udo Bonk.
Am Eingang zum Naturzoo empfing Zoodirektor Achim Johann die Gäste aus Spelle und die CDU-Fraktion und berichtete kurz über Neues im Zoo. Durch ständige Um- und Neubauten der Gehege, z. B. der Pinguinvoliere, der Bärenanlage und der Tigeranlage, verbesserte der Zoo die Qualitäten für die Haltung der Tiere. „Die Tiere stehen bei uns im Vordergrund, sie sollen das Erlebnis für unsere Besucher sein.“ sagte Achim Johann. Die Besucher wurden auch über das nächste Bauprojekt informiert: Der überaus beliebte Streichelzoo soll einen neuen Standort erhalten und speziell auf die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen und Senioren zugeschnitten werden und komplett Barriere frei gestaltet sein. Nach einem beeindruckenden Rundgang klang der Tag mit vielen Gesprächen in gemütlicher Runde aus.

Den Speller Martin Rekers zieht es auch nach Berlin

September 11, 2012

Ausgabe: Lingener Tagespost  Veröffentlicht am: 08.09.2012   pe Spelle

Spelle. Ab und zu klebt auf dem Ortseingangsschild in Venhaus schon mal der Zusatz „Königreich“. Wer dahinterstecke, wisse keiner so genau, schmunzelt Martin Rekers. Vielleicht will es der 42-jährige CDU-Ratsherr, der mit seiner Familie in dem Speller Ortsteil wohnt, auch nicht öffentlich sagen.

Jedenfalls schwingt aus der Bezeichnung „Königreich“ schon eine Portion Selbstbewusstsein mit, eine Eigenschaft, die auch ein Bewerber um eine Kandidatur für den Deutschen Bundestag braucht. Am Freitag hat Rekers seine Bewerbung offiziell verkündet (siehe Seite Emsland).

Zuvor hatte der Speller die Gremien im CDU-Kreisverband Lingen, wo der Jurist und Steuerberater ehrenamtlich als Schatzmeister tätig ist, entsprechend informiert. Damit haben sich zwei Christdemokraten aus dem südlichen Emsland um eine Kandidatur für den Wahlkreis Mittelems beworben – neben Rekers ist dies der Salzbergener CDU-Ratsherr Franz-Josef Evers. Der Ingenieur arbeitet beim Energieunternehmen GDF SUEZ in Lingen. „Mit Franz-Josef Evers habe ich gut zusammengearbeitet“, beschreibt Rekers sein entspanntes Verhältnis zum Mitbewerber.
Der Wahlkreis Mittelems umfasst die Grafschaft Bentheim und die Altkreise Lingen und Meppen ohne Haren und Twist. Bis kommenden Donnerstag können sich im CDU-Kreisverband Lingen noch weitere Bewerber melden. Die Kreisverbände Meppen und Grafschaft haben das Bewerbungsende auf den 15. September gelegt. Aus Meppen und der Grafschaft haben sich bislang keine Bewerber offiziell gemeldet, dem Vernehmen nach sind aber mehrere im Gespräch.
Der Kreisverband Lingen zählt nach Angaben von CDU-Kreisgeschäftsführer Johannes Ripperda rund 1900 Mitglieder, im Altkreis Meppen und in der Grafschaft Bentheim sind es jeweils 1200. Sie alle sind am 10. Oktober eingeladen, um in der Wahlkreismitgliederversammlung in den Lingener Emslandhallen den CDU-Kandidaten für den Wahlkreis Mittelems zu küren.

Spelle: Martin Rekers bewirbt sich für Bundestag

September 11, 2012

Ausgabe: Lingener Tagespost Veröffentlicht am: 08.09.2012   pe Spelle

Spelle. Das Bewerberkarussell in der CDU für die Kandidatur um einen Sitz im Bundestag im Wahlkreis Mittelems nimmt langsam Fahrt auf. Nach dem Salzbergener Christdemokraten Franz-Josef Evershat am Freitag der Speller Kommunalpolitiker Martin Rekers seine Bewerbung bekannt gegeben.


Martin Rekers, CDU-Ratsherr aus Spelle, bewirbt sich um die Kandidatur für den Wahlkreis Mittelems. Foto: Thomas Pertz

Wie berichtet, hatte der Lingener Bundestagsabgeordnete Hermann Kues,der den Wahlkreis für die CDU seit 1994 fünfmal direkt gewonnen hat, auf eine erneute Kandidatur im Herbst 2013 verzichtet.

Rekers ist 42 Jahre alt und von Beruf Jurist und Steuerberater. Er arbeitet in einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in Osnabrück. Neben dem Jurastudium hat Rekers außerdem zwei Studienabschlüsse zum Steuer- und Europarecht.

In der Kommunalpolitik engagiert sich der verheiratete Vater einer fünfjährigen Tochter seit vielen Jahren. Seit 2001 ist er Mitglied im Speller Rat und Samtgemeinderat und erzielte jeweils hohe Stimmenanteile. Rekers war von 2006 bis 2011 auch Kreistagsabgeordneter, verfehlte allerdings bei der letzten Kommunalwahl knapp den Wiedereinzug. Sich mit Niederlagen auseinanderzusetzen gehöre in der Politik auch dazu, sagt Rekers.

Seine Bewerbung hat er natürlich mit seiner Familie abgestimmt, die voll dahinterstehe, wie der Speller betont. Als möglicher Bundestagsabgeordneter möchte Rekers seine beruflichen Erfahrungen im Steuer- und Europarecht und seine Bindung an kommunale Themen nutzen. Die Entscheidung in der CDU Mittelems fällt am 10. Oktober in Lingen.

Dr. Hermann Kues kandidiert nicht erneut für den Bundestag

September 2, 2012

RESPEKT UND DANK FÜR GELEISTETE ARBEIT IN BERLIN
Heute Morgen hat Dr. Hermann Kues dem geschäftsführenden CDU-Kreisvorstand von Lingen erklärt, dass er sich entschlossen hat, Ende 2013 nicht erneut für ein Bundestagsmandat zu bewerben. „Diese Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen“, so Kues.
„Ende 2013 gehöre ich dann knapp 20 Jahre dem Bundestag an und bin gleichzeitig acht Jahre Staatssekretär gewesen.
Ich habe immer vorgehabt, mich selbst aus freien Stücken und in Absprache mit meiner Familie zu entscheiden.
Ich war und bin gern Abgeordneter, in der Demokratie eine der wichtigstens Aufgaben. Ich fühle mich dem Emsland und der Grafschaft Benhteim eng verbunden und werde mich auch auf die geeignete Art und Weise weiter engagieren.
Ich danke den Wählerinnen und wähler, die mich fünf Mal und mit großer Mehrheit direkt in den Bundestag gewählt haben. dankbar bin ich auch für den Rückhalt und die Unterstützung durch meine Familie, insbesondere durch meine Frau“, so Kues abschließend zu seiner Entscheidung.
Der geschäftsführende CDU-Kreisvorstand respektiert und bedankt sich gleichzeitig für die geleistete Arbeit, die Hermann Kues im Bundestag gemacht hat. Er hat unsere Region in Berlin sehr gut vertreten.
Bis Mitte September können nun Bewerbungen für das Bundestagsmandat in der CDU-Kreisgeschäftsstelle Lingen oder beim CDU-Kreisvorsitzenden Heinz Rolfes abgegeben werden.
Die Nominierungsveranstaltung, in der alle CDU-Mitglieder aus der Grafschaft Bentheim, Meppen und Lingen den Bundestagskandidaten/ die Bundestagskandidatin in Urwahl wählen, findet am Mittwoch, den 10. Oktober 2012 in Lingen statt.

Hedwig Thele leitet weiter die CDU-Frauenunion im Kreisverband Lingen

September 1, 2012

Der Vorstand des Kreisverbandes Lingen der CDU-Frauenunion ist gut aufgestellt. von links: Dorothee Kley, Petra Sandl, Martina Schulte-Weß, Martha Laarmann, Ingrid Heese, Hedwig Thele, Maria Küter-Luks, Johanna Egbers und Heidemarie Hoppe. Es fehlen: Maria Hülsing, Martina Alfers. Foto: privat

pm Lingen. Einstimmig ist die Vorsitzende der Frauen- Union (FU) im Kreisverband Lingen, Hedwig Thele aus Spelle, für zwei weitere Jahre in ihrem Amt bestätigt worden. Als stellvertretende Vorsitzend fungieren Heidemarie Hoppe aus Spelle und Maria Hülsing aus Emsbüren.

Die Beisitzerinnen heißen Martina Alfers, Lingen, Johanna Egbers, Lingen, Ingrid Heese, Andervenne, Dorothee Kley, Lingen-Bramsche, Maria Küter-Luks, Handrup, Martha Laarman, Spelle, Petra Sandl, Beesten, und Martina Schulte-Weß, Salzbergen.
Bei den ausscheidenden langjährigen Vorstandsmitgliedern Cäcilia Schwennen, Elisabeth Gerdes, Barbara Klein und Silke Johanning bedankt sich die Vorsitzende und wünschte für die Zukunft alles Gute.

Der Rückblick der Vorsitzenden über die Aktivitäten der letzten zwei Jahre zeigte, dass politisch viel passiert ist. Herausragende Informationsveranstaltungen wurden u. a. zu folgenden Themen angeboten: Wirtschaftliche Entwicklung und Finanzen, „Frauen und Politik“ sowie „Studieren in Lingen – Chancen und Perspektiven“. Weitere Themen, mit denen sich die FU schwerpunktmäßig beschäftigt, sind „Gleiche-Chancen-gleicher Lohn“ sowie „Rentengleichheit – Rentenlücke schließen, Schulen und Integration. Die Halbtagesfahrten zu besonderen Weihnachtsmärkten werden weiterhin angeboten.

„Jede Sekunde zählt“

Der FU-Kreisverband Lingen stellt drei Vorstandsmitglieder im Bezirksverband Osnabrück/Emsland, ein Vorstandsmitglied im Landesverband Niedersachsen und ein Vorstandsmitglied im Bundesverband der FU.
Neben den Wahlen und dem Rückblick folgte ein interessanter Vortrag zum Thema „Jede Sekunde zählt – Vorstellung des automatisierten Defibrillators“, mit der Referentin Sonja Wallmann, vom DRK Ortsverein Spelle.