Archive for the ‘Ortkernplanung’ Category

Fahrradtour der CDU Spelle durch das Zentrum von Spelle

Juli 24, 2015

Ca. 40 CDU- Mitglieder und Interessenten haben sich das Zentrum der Gemeinde Spelle und verschiedene Bauprojekte angeschaut.

Nach der Begrüßung durch den Ortsvorsitzenden Ludger Kampel standen folgende Punkte auf der Agenda:
Herr Feismann von der Volksbank Spelle stellte die aktuellen Planungen zum Abriss der Immobilie „Textil Fenbers“ und dem Neubau vor.
GrundschuleSpelle

Zum Baugebiet Bokamp und das Neues Baugebiet in Spelle „Westlich der Umgehungsstraße“, die Dorferneuerung im Bereich der Schapener Straße, die Grundschule mit Besichtigung der Toilettenanlage, die neu geplante Wohnbebauung an der Schapener Straße und die Baumaßnahmen an der Oberschule informierten der Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf und der Bürgermeister Georg Holtkötter an den verschiedenen Stationen.

IMG_4847 (2)

Die Stellv. Leiterin Andrea Wilmer führte durch die Kinderkrippe „Am Brink“. Neben den Informationen zu den erzieherischen Konzepten wurden die Kosten pro Kita-Platz mit ca. 750 €/Monat angegeben. Die Eltern zahlen nur einen Bruchteil der Kosten. Die Differenz trägt die Gemeinde und investiert damit in die Zukunft unserer Kinder und der Familienfreundlichkeit.

Zum Abschluss stellte sich der neue  Geschäftsführer der „St. Martin Pflege GmbH“ Christoph Prekel vor.

Unser Motto: Sparsamer Verbrauch von Grund und Boden durch Nahverdichtung im Kern und Neubau in Altbaugebiete und die Familienfreundlichkeit beibehalten.

CDU Spelle: Neues Baugebiet in Spelle „Westlich der Umgehungsstraße“

Juni 14, 2015

Die CDU Fraktion hat  in seiner letzten Fraktionssitzung vor den Sommerferien die weitere Entwicklung in den Blick genommen und den Bebauungsplan Nr. 92 „Westlich der Umgehungsstraße“ als Satzung zugestimmt.

Somit können zwischen der Bruchstraße, der Schapener Straße und der Ostumgehungsstraße in drei Bauabschnitten ein rd. 15 Hektar großes Baugebiet mit insgesamt 160 Plätzen entstehen. Im ersten Bauabschnitt stehen  ab Herbst dieses Jahres zunächst 60 Bauplätze erschlossen zur Verfügung. Die weiteren Bauabschnitte sollen bedarfsgerecht vermarktet werden. Die Flächen werden zunächst befristet bis zum 31. Dezember 2016 voll erschlossen für 79,50 Euro pro Quadratmeter angeboten. „Wir brauchen eine ausreichende Anzahl an freien Bauplätzen, um für junge Familien als Wohnort attraktiv zu sein. Zum einen wirken wir so dem demografischen Trend mit all seinen Auswirkungen entgegen und gleichzeitig sorgen wir auch dafür, dass die Gewerbebetriebe im Ort langfristig weiterhin ausreichende Arbeitskräfte finden“, unterstrich Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf. Auch Bürgermeister Georg Holtkötter befürwortete die Ausweisung als ein wichtiger Beitrag, um nachhaltig die gesunde Entwicklung des Ortes zu sichern: „Wer sich heute gegenüber der Niederlassung junger Familien und neuer Einwohner verschließt, wird der Verlierer von Morgen sein“, bekräftigte Holtkötter.

Neben Neubaugebieten ist der CDU Spelle eine Innenraumverdichtung im Zentrum von Spelle, sowie eine verträgliche Wohnraumverdichtung in Altbaugebieten, wichtig. Es gibt ein große Nachfrage nach kleineren Wohnungen im Zentrum und Einfamilienbaugrundstücke in Spelle.

Gemeinde Spelle muss Schulden machen

Dezember 18, 2014

Ein Artikel von Thomas Pertz in der Lingener Tagespost vom 18.12.2014

2,1 Millionen im nächsten Jahr – Hohe Abgaben

Spelle. Obwohl die Wirtschaftsdaten positiv sind und die Gewerbesteuereinnahmen kräftig sprudeln, muss die Gemeinde Spelle im Jahr 2015 erstmals seit 1996 zur Realisierung von Investitionen einen Kredit aufnehmen. CDU, UBS und SPD beschlossen das Zahlenwerk einstimmig.

Die Neuverschuldung beläuft sich auf 2,1 Millionen Euro. Damit verbunden ist allerdings auch ein Investment in Höhe von 7,2 Millionen Euro, wie Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf deutlich machte.

Dass die Kommune trotz ihrer Wirtschaftskraft am Kreditmarkt tätig werden muss, hängt mit der Systematik bei der Berechnung der Kreis- und Samtgemeindeumlage zusammen. Diese berechnet sich nämlich nach der Steuerkraft. Da diese in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen ist, werden auch die Summen immer höher, die abgeführt werden müssen. Aktuell beträgt die Steuerkraftmesszahl der Gemeinde 13,8 Millionen Euro, von denen aber nur drei Millionen im Rathaus verbleiben.

So überweist die Gemeinde Spelle 2015 rund 6,2 Millionen Euro an die Kreisverwaltung, eine Million Euro mehr als 2014. In die Samtgemeindeumlage fließen aus Spelle nächstes Jahr 4,5 Millionen Euro ein, 755000 Euro mehr als im Vorjahr. An Gewerbesteuereinnahmen erwartet die Kommune in den kommenden zwölf Monaten 9,2 Millionen Euro. 2014 waren es 8,7 Millionen.

„Wir brauchen nicht nervös zu werden, müssen aber schon die kommenden Haushaltsjahre kritisch beleuchten“, gab Bürgermeister Georg Holtkötter die Richtung vor.

Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf wies darauf hin, dass hinter der Kreditaufnahme von 2,1 Millionen Euro auch erhebliche Investitionen stehen, die der Kommune Gestaltungsmöglichkeiten für die Zukunft gäben. So wird die Gemeinde Spelle eine weitere Million Euro als Kapitalrücklage in die Hafen Spelle-Venhaus-GmbH einstellen und damit die Rücklage auf fünf Millionen Euro aufstocken. Dies erleichtert die Finanzierung weiterer Investitionen im Hafen, die immer auch mit einem kommunalen Eigenanteil verbunden sind. Insgesamt 2,5 Millionen Euro fließen in den Grunderwerb, damit die Gemeinde auch künftig bei der Ausweisung von Gewerbe- und Grundstücksflächen flexibel bleibt.

Weitere Gelder fließen in den Hochwasserschutz. Hier sind Planungskosten von 200000 Euro im kommenden Haushaltsjahr veranschlagt. Zwischen fünf und sechs Millionen Euro kostet das Projekt insgesamt, für dessen Realisierung die Gemeinde aber auch erhebliche Zuschüsse von außen erwartet. Auf der politischen Tagesordnung für das nächste Jahr steht auch die Dorferneuerung. Im Fokus steht hier die Umgestaltung der Schapener Straße, für die 650000 Euro eingeplant sind.
Hummeldorf verwies darauf, dass die Gemeinde in der Lage sei, die Verschuldung bis 2018 von 2,7 auf 1,4 Millionen Euro zurückzufahren. Wenn es notwendig sei, könnten aber auch Maßnahmen geschoben werden.

Die Ratsfraktionen stimmten in ihren Erklärungen dem Zahlenwerk zu, wenn auch „mit Bauchschmerzen“

CDU Stellungnahme zum Haushalt 2015

Dezember 18, 2014

Haushaltsrede 2015 des CDU-Fraktionsvorsitzenden Ludger Kampel im Rat der Gemeinde Spelle zur Haushaltsverabschiedung des Haushaltes 2015 am 17. Dezember 2014.

Sehr geehrte Bürgermeister, liebe Kolleginnen und Kollegen, meine sehr geehrten Damen und Herren,

alle Jahre wieder – kommt nicht nur Weihnachten – sondern in Spelle auch die Haushaltsverabschiedung.

Das uns vorliegende Zahlenwerk hat etwas Positives – die Einnahmeseite ist gut. Und zwar so gut, dass uns andere Kommunen in unserer Größe beneiden könnten. Auch in den vergangenen Jahren war dies ein Lichtblick bei den Haushaltsberatungen. Leider wird dieser Lichtblick schnell getrübt, wenn man sich die Ausgabenseite inklusive der Samtgemeinde- und Kreisumlage ansieht. Am Ende der großen Rechnung steht ein dickes rotes Minus und der anfängliche Lichtblick weicht dabei den dunklen Wolken.

Die Arbeit im Rat ist wesentlich geprägt von den finanziellen Spielräumen, die einer Kommune zur Verfügung stehen. Dass diese Spielräume für viele Kommunen enger werden bzw. nicht mehr zur Verfügung stehen, brauche ich nicht ausdrücklich zu erwähnen. Hervorgerufen wird dies durch immer mehr Aufgaben und zusätzlich aktuell durch eine ungerechte Verteilung der Finanzmasse durch die SPD-Grüne Landesregierung in Niedersachsen zwischen Land und Stadt.

Viele Ausgaben sind durch gesetzliche Regelungen vorgegeben. Spielraum bleibt uns nur bei den freiwilligen Aufgaben. Er ist nicht riesig, dennoch können wir mit den uns zur Verfügung stehenden Mitteln einiges bewirken. Hier einen guten Konsens zu finden, ist Aufgabe des Rates und wird jeweils mit dem Haushaltsplan festgelegt.

Finanzen:
Die Betrachtung der Schulden- und Finanzlage der Gemeinde Spelle zeigt,
• dass Spelle eine bisher vergleichsweise unterdurchschnittliche Verschuldung aufweist, die durch einen Kredit im Jahr 2015 aber deutlich ansteigt.
• Gleichwohl ist die Eigenkapitalausstattung der Gemeinde mit 94 % derzeit noch zufriedenstellend.
• Die  Gemeinde Spelle muss den Umfang des  Haushaltes für die künftige Aufgabenerfüllung kritisch überprüfen und die Investitionsplanung entsprechend daran ausrichten.
• Die Gemeinde Spelle beteiligte sich bisher an dem Hafen Spelle-Venhaus bereits mit einem Betrag von 4 Mio. Euro an der Kapitalrücklage der Hafen GmbH. Eine weitere Millionen 2015 kommt noch hinzu. Das muss für wirtschaftliche Zukunftsinvestitionen in den Hafen reichen.

Wir können und wollen nur das verwirklichen, was wir auch finanzieren können. Bei allen Sorgen um unsere Finanzen sollten wir aber auch nicht aus den Augen verlieren, was wir in diesem Jahr geschaffen haben. Ich möchte hier besonders auf die Unterstützung bei der finanzielle Unterstützung für die Neugestaltung des kath. Kirchenumfeld, bei der Neugestaltung Spielplatz am Kindergarten Hölscherhof und der Unterstützung der Investitionen der Sport- und Reitvereine verweisen. Wir können gemeinsam darauf stolz darauf sein, wieder einen Beitrag geleistet zu haben, um die Gemeinde Spelle ein Stück lebenswerter zu machen.

Darüber hinaus wollen wir ehrenamtliches Engagement im sportlichen, musikalischen und kulturellen Bereich unterstützen. Dazu gehört für mich insbesondere die Unterstützung unserer vielen Vereine. Die Betonung liegt dabei auf Unterstützung. Keinesfalls ist die Gemeinde in der Lage, Investitionsmaßnahmen in diesem Bereich zu mehr als 45 % öffentlich zu finanzieren. Das vorgelegte Zahlenwerk macht deutlich, dass uns nur wenig Spielraum bleibt, um erforderliche Investitionen zu tätigen.

Ungeachtet aller finanziellen Betrachtungen sind wir als Kommune verpflichtet Asylanten bei uns aufzunehmen. Viele werden nach jetzigem Stand lange in Deutschland bleiben. Die deutsche Sprache ist bei den neuen Schülern an unseren Schulen eine Grundvoraussetzung für eine Integration in unseren Schulbetrieb.
Nach dem Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung definiert die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung das Deutschsein nicht mehr ausschließlich über die Abstammung, sondern über andere Kriterien. An erster Stelle steht die deutsche Sprache: 96,8 Prozent der Befragten waren der Meinung, deutsch sei, wer deutsch sprechen könne. Das sehen wir genauso!
Hier sollten alle Möglichkeiten der Zuschüsse und Unterstützung bedarfsgerecht ausgeschöpft werden. Hier fordern wir unseren Samtgemeindebürgermeister und die Verwaltung  aktiv dazu auf präventiv tätig zu werden. Bei konkreten Projekten wird die CDU die finanziellen Voraussetzungen dafür  immer unterstützen.

Durch Wachstum in der Gemeinde entsteht zwangsläufig ein Flächenverbrauch, richtiger Weise ist es kein Verbrauch sondern eine Umnutzung der Fläche, der nicht von allen gut geheißen wird. Es muss uns allen bewusst sein, dass Flächen in Spelle nicht vermehrbar sind, und schonender Umgang damit geboten ist. Es gilt das richtige Maß zu finden, um einerseits den Wohlstand und die Zukunftschancen  von Spelle zu sichern, andererseits aber der Nachfrage nach bezahlbaren Baugrundstücken gerecht zu werden. Der Flächenverbrauch ist zu reduzieren, mit Ressourcen ist sparsam umzugehen.

Wir wollen eine nachhaltige Ortsentwicklung mit einer verträglichen Innenraumverdichtung. Deshalb ist die CDU Spelle dafür, in älteren Baugebieten die Bebauungspläne anzupassen. Wir möchten bei großen Baugrundstücken in der Gemeinde Spelle mit alten Einfamilienhäusern zukünftig auch Zwei- oder Dreifamilienneubauten für Investoren zulassen. Der gemeindeeigene Wald ist nicht nur monetär, sondern auch unter ökologischem Aspekt und seiner Erholungsfunktion, zu betrachten und zu erhalten.

Am Ende dieser Haushaltsrede danken wir dem Gemeindedirektor, dem Bürgermeister und allen  Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Gemeinde für die im zu Ende gehenden Jahr geleistete Arbeit und Zusammenarbeit. Besonders bedanken möchten wir uns bei Thorsten Lindemann und Stefan Sändker für die Vorbereitung der Haushaltsvorlage und bei der SPD und UBS für die konstruktive Zusammenarbeit.

Die CDU-Fraktion stimmt dem Haushalt zu.

Für heute darf ich mich für ihre Aufmerksamkeit bedanken und wünsche allen ein frohes und ruhiges Weihnachtsfest und alles Gute für ein gesundes Jahr 2015.

Ludger Kampel CDU Fraktionsvorsitzender der Gemeinde Spelle   17.12.2014

Verdichtetes Bauen im Zentrum

Juni 23, 2014

Ausgabe: Lingener Tagespost
Veröffentlicht am: 22.06.2014 Verdichtetes Bauen im Zentrum

18 Neue Wohnungen in Speller „Terassenhaus“

Heinz Diekamp (2.v.l.) stellte den Mitgliedern des CDU-Ortsverbandes sowie der CDU-Fraktion Spelle mit Ortsverbandsvorsitzenden Ludger Kampel (3.v.r.) sowie Bürgermeister Georg Holtkötter (4.v.r.) und Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf (r.) den Neubau des Terrassenhauses vor. Foto: CDU

Spelle. Über den Stand des Neubaus des „Terassenhauses“ in Spelle hat sich der CDU-Ortsverband sowie die CDU-Fraktion im Rat der Gemeinde Spelle vor Ort informiert.

„Neben neuen Bauplätzen für Einfamilienhäuser wird das verdichtete Bauen im Zentrum immer wichtiger. So wird einerseits eine weitere Entwicklung der Gemeinde möglich und andererseits ein sparsamer Umgang mit Flächen verfolgt“, erklärte Ludger Kampel, Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes.

Der Neubau verfügt pro Wohnung über zwei Tiefgaragenstellplätze und wurde nach neuesten Energiestandards errichtet, lediglich eine der 18 Wohnungen war zum Zeitpunkt des Besuchs noch nicht vermarktet. Nach Darstellung von Bauherr Heinz Diekamp, NC Diekamp Haus & Wohnen GmbH, werde Wert auf eine attraktive Außengestaltung gelegt. So werde der Bau harmonisch in das bestehende Umfeld eingefügt.

Haushalt 2013: Hafenausbau und weitere Krippenplätze in Spelle

Dezember 12, 2012

Kreditaufnahme von 1,7 Millionen Euro im Haushalt 2013

Quelle: Auszug Bericht Lingener Tageszeitung vom 12.12.2012

Spelle. Die Gemeinde Spelle steht dank ihrer Wirtschaftskraft auf finanziell solidem Fundament, muss aber dennoch zur Erledigung ihrer Aufgaben im Haushaltsjahr 2013 einen Kredit in Höhe von 1,7 Millionen Euro aufnehmen. Der Rat verabschiedete den Haushalt am Montagabend mit den Stimmen von CDU und SPD. Das Unabhängige Bürgerforum (UBS) votierte dagegen.
Der Haushalt 2013 ist im Ergebnishaushalt mit 12,9 Millionen Euro ausgeglichen. Zur Absicherung der Maßnahmen im Vermögenshaushalt ist eine Kreditaufnahme in Höhe von 1,7 Millionen Euro notwendig. Das Haushaltsvolumen beläuft sich auf 19,5 Millionen Euro, das höchste in der Geschichte der Kommune.
Die positiven Wirtschaftsdaten Spelles skizzierten Bürgermeister Georg Holtkötter und Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf. Mit über 7,1 Millionen Euro wird die Kommune 2012 bei der Gewerbesteuer 600.000€ mehr einnehmen als geplant.

Die gewachsene Steuerkraft führt allerdings dazu, dass die Gemeinde Spelle zusätzlich Mittel an den Kreis, die Samtgemeinde und das Land abführen muss. die vorhanden Arbeitsplätze erhalten und neue Schaffen gehöre auch in Zukunft zu den zentralen Aufgaben der Kommune, sagte Holtkötter. Verwaltungschef Hummeldorf hob außerdem hervor, dass die seit 2004 geltenden und deutlich unter den Landesdurchschnitt liegenden Steuerhebesätze in der Gemeinde weiter unverändert bleiben.

Ausrichtung richtig.
Für die CDU Fraktion erklärte Vorsitzender Ludger Kampel, dass die Kommunen im Haushalt 2013 die richtigen Schwerpunkte setze. Er verwies in diesem Zusammenhang au die Gelder

zur Hafenerweiterung, zur Schaffung weiterer Betreuungsplätze und zur Förderung des Ehrenamtes.
…..

Die wesentlichen Investitionen in Spelle im Jahr 2013
Wie schon 2011 und 2012 erfolgt eine Kapitaleinlage in Höhe von einer Millionen an die Hafen Spelle-Venhaus GmbH zur Förderung des Hafenausbaus und weiterer Betriebsansiedlungen. In der Kita in Venhaus wird eine Krippe erreichtet, wofür im Haushalt 185.000€ bereitstehen. Auch der St. Johannes-Kindergarten in Spelle wird um eine Krippe in der „Arche“ erweitert.
Weitere Gelder fließen unter anderem in die Dorferneuerung, den weiteren Ausbau in den Wohngebieten Bokamp II und Westermoor VI, in die Umgestaltung der abknickenden Vorfahrt am Rathaus und in die Errichtung einer Abbiegespur an der Portlandstraße. Ein Anliegen der Gemeinde bleibt die Förderung des Ehrenamtes. Die Zuschüsse an Vereine bleiben stabil. Die Aufwendungen für die Förderung belaufen sich auf 800 Euro je Kind/Jugendlichen.

Statement der CDU-Fraktion zum Haushaltplan 2013 der Gemeinde Spelle

Dezember 12, 2012

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,
sehr geehrter Herr Gemeindedirektor,
liebe Ratskolleginnen und liebe Ratskollegen,
sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Gäste
Die CDU stimmt dem Haushalt und der Haushaltssatzung 2013 zu. Mit diesem Haushalt werden die finanziellen Ressourcen für das nächste Jahr bereitgestellt!
Wir ernten und wir säen.
Wir ernten heute die Früchte aus vergangenen politischen Entscheidungen in Form von historisch hohen Steuereinnahmen, gleichzeitig säen wir heute neu aus.
Mit dem Aussäen sind die Investitionen gemeint, wie z.B. die dritten Millionen in die Hafenerweiterung, Ersatzmaßnahmen für die Baugrundstücke und Gewerbeflächen, viel Geld für die Dorfverschönerung und eine weitere Kinderkrippe in Venhaus.
Die Jugendpflege, das Familienzentrum und das Bürgerbegegnungszentrum werden weiterhin intensiv unterstützt.
Vereinzuschüsse werden nicht gekürzt – Budgets für Sportvereine, Reit- und Fahrvereine werden sogar um 2% erhöht = damit wird das wichtige ehrenamtliche Engagement weiterhin gefördert
Freiwillige Leistungen wie z.B. zur Jugendarbeit bleiben stabil und erhalten
Ja, liebe Ratskollegen, liebe Gäste
die Wirtschaft boomt, die Arbeitslosenzahl in der Gemeinde Spelle ist auf einem historisch niedrigen Stand. Aufgrund der guten Gewerbesteuereinnahmen in diesem Jahr werden Rekordsummen für die Kreis- und Samtgemeindeumlage fällig. Das belastet den Haushalt 2013
Ein großes Problem der kommunalen Haushalte ist deren Belastung mit den steigenden Aufwendungen für soziale Leistungen. Durch die Erweiterung der Kita-Plätze steigen die Personalkosten überproportional an. Die Beiträge der Eltern decken nur einen Bruchteil der Kosten ab. Das ist politisch von uns allen so gewollt, die laufenden steigenden Personalkosten müssen aber die Gemeinden vor Ort tragen.
Durch verantwortungsbewusste Haushaltspolitik sind wir auf einem guten Weg und dies bei weiterhin hohen Standards und Investitionen in der Gemeinde.
Die Haushaltsplanberatungen verliefen auch in diesem Jahr immer in angenehmer, sachlicher Atmosphäre. Unser Dank gilt allen in Verwaltung und Politik, die an diesem Haushalt mit Ideen und Tatkraft mitgearbeitet haben. Wir haben uns weitgehend auf die guten Vorarbeiten des Gemeindedirektor Herrn Hummeldorf und der Fachbereichsleiter verlassen können. Unsere Korrekturen, Anregungen und Änderungswünsche wurden berücksichtigt und eingearbeitet.

Besonders bedanken wir uns bei Herrn Lindemann und seinem Team für die umfangreiche Arbeit.

Ich danke Ihnen und Euch für die Aufmerksamkeit.
Ludger Kampel
Fraktionsvorsitzender

CDU Bus-Infotour durch die Gemeinde Spelle

August 2, 2012

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit läd die CDU Spelle Sie zu einer kostenfreien Busfahrt,  die zur Information dienen soll, am

Dienstag, den 04. September 2012,

18.00 Uhr ab Rathaus (Bushaltestelle)

herzlich ein.

Während der Busfahrt erhalten Sie die neuesten Informationen aus erster Hand von unserem Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf und Bürgermeister Georg Holtkötter.

Folgende Themen und Orte stehen auf dem Programm:

Dorferneuerung: Wie geht es weiter? U.a. Verkehrsplanung Ringstr. – Hauptstr.
Kindertagesstätten: Was ist geplant? Wie ist die voraussichtliche Entwicklung?
Oberschule: Zukünftige Entwicklung und Planungen am Schulzentrum
Grundschule Venhaus: Vorortbesichtung der bisherigen Maßnahmen
Wohnbebauung: Entwicklung und Perspektiven
Gewerbe und Industrie: Was ist geplant?
Landwirtschaft: Erhalt  und Entwicklung der landwirtschaftlichen Strukturen
Hafenausbau: Entwicklung, Planung und Perspektiven
Freizeit-, Sport- und Vereinsunterstützung: Bisher und zukünftig?
Ärzteversorgung: Wie sieht die ärztliche Versorgung künftig aus?
Demographischer Wandel: Was bedeutet das für Spelle?

Anmeldungen bis zum 02.09.2012 unter   Telefon: 05977 651  Ludger Kampel

Fahrradtour der Fraktion und des Vorstandes der CDU Spelle

Juli 27, 2012

Spelle – Zu einer gemeinsamen Fahrradtour trafen sich die Vorstandsmitglieder des CDU-Ortsverbandes und die Mitgliedern der CDU-Fraktion des Gemeinderates der Gemeinde Spelle. Verschiedene Firmen wurden besichtigt.

Begrüßt wurde die Gruppe durch den Organisator Ludger Kampel, der das erste Ziel, die Firma Börger am Löchteweg, bekannt gab. Dort angekommen wurden die Gäste von Inhaber Hans Börger in Empfang genommen und durch die Ausstellung geführt. Die breite Angebotspalette wurde erläuterte. Neben Türen und Treppen bietet das Unternehmen auch Fußböden an. „Derzeit zählt unsere Firma neben den Auszubildenden 15 Vollzeitkräfte“, so Hans Börger. Abschließend wurde die neue rd. 700 qm große Lagerhalle besichtigt. Ein besonderes Augenmerk wurde hier auf die Dämmung gelegt, da diese die Lagerung der Holzprodukte bei Wintertemperaturen ermöglicht.

 Bild

Im Anschluss wurde die Maschinenfabrik Bernard Krone besucht. Herr Roman Opora von der Firma Krone erläuterte die laufenden Baumaßnahmen am Schulungszentrum. Dieses wird zum Jahreswechsel in Betrieb genommen. Rd. 10.000 Schulungen sollen hier jährlich für die Kunden durchgeführt werden. Auf einer neuen Teststrecke besteht dann die Möglichkeit die hochmodernen Produkte auszuprobieren. Zudem wird eine entsprechende Einweisung in die Technik der einzelnen Maschinen gegeben. „Durch das neue Schulungszentrum kann der bisherige Standort auf dem ehemaligen Bundeswehrgelände in Dreierwalde aufgegeben werden“, erklärte Roman Opora. Ein kurzer Blick wurde auch in das durch den Ministerpräsidenten David McAllister eingeweihte Logistikzentrum geworfen. „In der 3.600 qm großen Versandhalle können täglich bis zu 200 Maschinen verladen werden. 70 % der produzierten landwirtschaftlichen Maschinen gehen in den Export. Hauptabnehmer ist dabei die USA“, so Opora.

 

 

 Bild

 Bildunterschrift: Zu Besuch bei der Maschinenfabrik Krone in Spelle Reinhard Brinker, Franz-Josef Mertens, Ludger Kampel, Klaus Santen, Annette Menne, Bernhard Schulte, Herbert Schweer, Saskia Krone, Karlheinz Föcke, Heidemarie Hoppe, Hermann Bembom, Hedwig Thele, Werner Thele, Bürgermeister Georg Holtkötter und Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf.

Abschließend stand die Firma Horst Marthen Städtereinigung auf dem Plan. Begrüßt wurde die Besucher hier von den Geschäftsführern Ursula Jansen und Manfred Neumann. Seit 2008 hat die Firma ihren Sitz in dem Gewerbegebiet Südfelde in Spelle, um so Aufträge im Landkreis Emsland, im Kreis Steinfurt sowie in der Grafschaft Bentheim optimal bedienen zu können.

„Mittlerweile beschäftigt unser Unternehmen rd. 140 Mitarbeiter. Um einem Fachkräftemangel entgegenzuwirken bilden wir auch selbst Mitarbeiter aus“, erklärte Manfred Neumann. Zu dem Unternehmen gehört eine Werkstatt, in der rd. 70 Fahrzeuge gewartet und repariert werden. „Ab sofort bieten wir auch den Privathaushalten an, ihre Wertstoffe bei uns zu entsorgen“, so Ursula Neumann.

Bild

Rede des Bürgermeisters Georg Holtkötter zum Haushalt 2011 Gemeinde Spelle

Dezember 17, 2010

Sehr geehrte Damen und Herren,
in der heutigen voraussichtlich letzten Sitzung des Gemeinderates im Jahre 2010 steht der Haushalt 2011 zur Beschlussfassung an. Bereits am 29.09.2010 wurde ein Verwaltungs-Vorentwurf an die Fraktionen zur Beratung übersandt. So war es möglich, die politischen Beratungen ausgiebig zu führen, so dass wir heute die in der VA-Sitzung vom 25.11.2010 beschlossene Haushaltssatzung für das Jahr 2011 verabschieden können.
Ja, liebe Ratskollegen, liebe Gäste
die Wirtschaft boomt, die Arbeitslosenzahl ist auf einem historisch niedrigen Stand, Gemeinde Spelle 3,3 %.
Die Steuerschätzungen der Wirtschafts-Fachleute könnten uns eigentlich Mut machen und uns Zuversicht für das vor uns liegende Jahr geben, jedoch die Realität in Spelle, bei unserem Steuerauf-kommen sieht leider anders aus. Liegen wir schon in diesem Jahr Ca. 500 Tsd. Euro unter unserem Haushaltsansatz, so müssen wir erkennen , dass sich die Einnahmeseite im kommenden Jahr trotz der allgemein positiven wirtschaftlichen Entwicklung leider nicht verbessert. Es bleibt zu hoffen, dass die neuesten Wachstumsprognosen für Deutschland auch positive Auswirkungen auf unser gemeindliches Steueraufkommen haben
Aufgrund der guten Ergebnisse der letzten Jahre und einer soliden sparsamen Haushaltsführung sind die Finanzen unserer Gemeinde verglichen mit vielen anderen Kommunen noch gesund, die Gemeinde Spelle steht insgesamt noch gut da.

Jedoch wir sollten schon prüfen:
was möchten wir uns leisten,
was müssen wir uns leisten
und letztlich was können wir uns leisten .
Dabei haben wir im Haushaltsentwurf wiederum zuallererst auf die politischen Schwerpunkte: Familienfreundlichkeit, Vereinsarbeit u.Ehrenamt, Straßenbau u. Dorferneuerung und den Erhalt und die Förderung der Wirtschaftskraft gesetzt.

1.Familienfreundlichkeit
Wir müssen attraktiv bleiben für Familien. Unser Familienzentrum leistet hervorragende Arbeit. Ich denke an die vielen Aktionen für Kinder, Jugendliche und Senioren, die im lfd. Jahr sehr gut angenommen werden.
Auch Ausgaben für die Kinderkrippe „Am Brink“und für den kommunalen Kindergarten „Hölscherhof“wie auch die Zuschüsse für die kirchlichen Kindergärten sind Investitionen in unser wichtigstes Zukunftsprojekt und das sind unsere Kinder.

2.Vereinsarbeit / Ehrenamt
Dazu zählen die Förderung der Jugendarbeit, der Bildungs
-u.Kulturarbeit sowie die Förderung der Sportvereine.
In all diesen Bereichen wird in Spelle in den Vereinen sehr
viel unverzichtbare ehrenamtliche Arbeit geleistet, die wir
weiterhin unterstützen müssen.
So können wir im kommenden Jahr die Budgetierung der
Sportvereine, des Reit- u. Fahrvereins und des Heimatvereins noch einmal um 5% anheben

Dazu zählen aber auch die Förderung und Sanierung der Dorfgemeinschaftshäuser
in Varenrode und in Venhaus. Sie sind wichtiger Bestand-
Teil des örtlichen kulturellen Lebens, der Begegnung und
der Vereinsarbeit.

3.Straßenbau / Dorferneuerung
Mit der umfangreichen Neugestaltung der Hauptstrasse hat unsere Ortsmitte bereits eine attraktive Aufwertung erhalten. Hier müssen wir anknüpfen und werden im Rahmen des Dorferneuerungs-Programms in den nächsten Jahren weitere Straßen und Plätze umgestalten.

Zur Verkehrssicherung insbesondere für unsere Schüler dient auch der geplante Busbahnhof an der Hauptstrasse einschließlich Überquerungshilfe. Mit den Baumaßnahmen werden wir im Frühjahr 2011 beginnen.

Auch der Straßen-Endausbau der Baugebiete an der Schapener Strasse und Am Westermoor VI ist für 2011 vorgesehen.

4.Erhaltung der Wirtschaftskraft.
Wir müssen den Wirtschaftsstandort Spelle erhalten und fördern. Die Erweiterung des Hafens Spelle-Venhaus genießt schon seit Jahren oberste Priorität.

Nach langwierigen Verhandlungen ist es endlich zum Abschluss eines Grundstücks-Vertrages im Hafen Spelle-Venhaus gekommen. Die Erweiterung des Hafengeländes
kann nunmehr in Angriff genommen werden.

Diese wirtschaftsfördernde Maßnahme ist ein wichtiges
zukunftsweisendes Projekt mit regionaler und überregionaler Bedeutung.
Die Investitionen im Hafenbereich führen zu einer deutlichen Kredit-Neuverschuldung über einen Zeitraum
von 3 Jahren und werden unsere Gemeinde zunächst einmal finanziell stark belasten.
Dennoch handelt es sich um rentierliche Investitionen mit Langzeitwirkung, die als Gewerbeflächen Arbeitsplätze sichern und neue schaffen.

Diese Investitionen werden sich auch zukünftig positiv im Einnahmebereich, sprich Gewerbe- und Einkommenssteuer, niederschlagen.

Ich danke allen, die dieses Jahrhundertprojekt bislang mitgetragen und unterstützt haben.
Ganz besonderen Dank möchte ich an dieser Stelle der der Verwaltung,
Herrn Hummeldorf aber insbesondere auch Herrn Stefan Sändker aussprechen. Beharrlich haben sie immer wieder die Gespräche mit dem Grundstücksbesitzer, mit den Anwälten und Behörden geführt, die dann letztlich zu dem notwendigen Erfolg geführt haben. Immer wieder gab es Rückschläge oder scheinbar unüberbrückbare Forderungen, die mit Cleverness, Taktik und Verhandlungsgeschick gelöst wurden. Auch heute noch ist volle Konzentration gefordert, wenn es um steuerliche und vertragliche Vereinbarungen geht.
Ich glaube im Namen aller darf ich diesen Dank für euern engagierten Einsatz aussprechen.

Liebe Ratskollegen, verehrte Gäste,
bevor ich Herrn Hummeldorf nun um seine Ausführungen bitte , möchte ich allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern danken, die mit der Aufstellung dieses HH-Plan-Entwurfes verbunden waren. Besonderen Dank darf ich unserem Kämmerer Herrn Leo Kribber aussprechen. Es ist nicht nur der letzte Haushalt der nach dem kameralen System aufgestellt ist, sondern es ist auch der letzte Haushaltsentwurf, der von Herrn Kribber ausgearbeitet wurde.
Leo, über viele Jahre hinweg hast du die Haushaltsentwürfe mit Augenmaß und großem Verantwortungsbewusstsein erstellt. Es waren immer umfangreiche Zahlenwerke, die immer wieder transparent und übersichtlich dargestellt waren. Deine sparsame Haushaltsführung führte auch dazu, dass wir am Jahresende meines Erachtens immer positive Abschlüsse zu verzeichnen hatten. Leo im Namen aller ganz herzlichen Dank.
Nun darf ich Herrn Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf bitten die wesentlichen Zahlen dieses HH-Entwurfes vorzustellen.
Euch alle bitte ich diesem für unsere Gemeinde zukunftsweisenden Haushalt 2011 zuzustimmen.